Projektaufbau

Das Vorhaben besteht aus drei Projektphasen:

Phase 1: Gemeinschaftliche Wohn- und Mobilitätsdienstleistungen werden systematisiert.

  • Dazu werden über Desk Research und Vor-Ort-Besuchen Fallstudien-Analysen bestehender Angebote und Organisationsformen durchgeführt und in einem Werkstattbericht dokumentiert.
  • Außerdem wird eine detaillierte Bestandsaufnahme der Praxispartner-Projekte durchgeführt: Expertengespräche zu Organisations- und Finanzierungsformen der verschiedenen Leistungen, Betrachtung der Bewohnerstruktur, Wohnumfeldanalyse. Diese werden in Dossiers dokumentiert.
  • Parallel werden die Geschäftsmodelle der Praxispartner rekonstruiert und analysiert. Dies erfolgt anhand der Business Modell CANVAS von Osterwalder/ Pigneur (2011; überarbeitet von Rubik et al. 2016), in der eine Betrachtung ausgehend von neun Elementen, wie bspw. im Organisationsmodell relevanten Schlüsselressourcen, -prozessen und Nutzerbeziehungen erfolgt. In einem transdisziplinären Prozess werden die Modelle von Wohninitiativen und Wohnungsunternehmen zudem gegenübergestellt und in einer SWOT-Analyse bewertet (Werkstattbericht).

Phase 2: Reallabore werden zur transdisziplinären Planung und Konzeptentwicklung und deren Umsetzung bzw. Erprobung durchgeführt.

  • Mit bislang drei der Praxispartner werden gemeinsam Konzepte für wohnungs- und mobilitätsbezogene Dienstleistungen und Flächennutzungen ausgearbeitet:
    • Bauhilfe Pirmasens GmbH, Projekt PS:patio!
    • Uferwerk eG, Werder an der Havel
    • Wohnen am Hochdamm Treptow, Berlin
  • Die Umsetzung und Erprobung der Konzepte findet etwa im Zeitraum von Sommer 2016 bis Sommer 2017 vor Ort statt.
  • Dabei erfolgt eine Begleitung und Beratung durch die Forschungspartner.

Phase 3: Identifizierte Geschäftsmodelle werden auf ihre Übertragbarkeit (Erfolgsfaktoren, Optimierungsmöglichkeiten etc.) geprüft.

  • Es wird ein Bewertungsrahmen entwickelt, der soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeitswirkungen berücksichtigt.
  • Darauf folgt eine Bewertung der Nachhaltigkeitswirkungen der erprobten Geschäftsmodelle. Grundlage der Bewertung sind Betriebs-, Investitions- und sozial-empirische Daten (Verkehrsverhalten, Aktivitäten, Mobilitätsausgaben, Attraktivität der Dienstleistungen).

Übersichtsgraphik zur Struktur des Forschungsprojektes: